CISCO und deren “Smart Cities”-Trojaner: ‘Pre-Crime’ als verdecktes Stadtentwicklungsprojekt

Cisco hat ein großes Projekt aufgesetzt, die “Smart Cities”. Hamburg ist die erste größere Stadt in Deutschland, in der dieses umgesetzt werden soll. Ende März 2014 wurde von Vertretern der Freien und Hansestadt Hamburg sowie hochrangigen Cisco-Managern ein “Memorandum of Understanding” (http://www.hamburg.de/contentblob/4306466/data/download-memorandum.pdf) unterzeichnet, das die langfristige Zusammenarbeit in Umrissen festlegt.

Unabhängig von der Tatsache, dass spätestens seit Snowden klar ist, dass Cisco-Produkte von der NSA (neben anderen) bevorzugt zum Datenabsaugen verwendet werden (auf Hard- und Software-Ebene) möchte ich in diesem Post auf einen anderen, brisanten Sachverhalt hinweisen:
Das “Smart Cities”-Projekt läuft strukturell auf eine “Ubiquituous-Surveillance”-Situation hinaus.

Ich habe also bei Cisco nachgeschaut, wer da im Hintergrund außerdem noch mit  dabei ist. Im Bereich “Safety & Security” arbeitet Cisco mit der Firma AGT als strategischem Partner zusammen:
https://www.cisco.com/web/strategy/smart_connected_communities/safety-security.html
Etwas ausführlicher im dort verlinkten PDF:
https://www.cisco.com/web/strategy/docs/agt-cisco-city_safety-aag.pdf

Auf der Seite von AGT findet sich unter
https://www.agtinternational.com/areas-of-business-2/connected-city/city-safety/
das Übliche, Erwartbare – allgemein Gehaltenes. Gleichwohl keineswegs beruhigend für an europäischen Datenschutzstandards orientierte Vorstellungen:

– Video: Helps validate detected incidents in real time to decrease false alarms
– Situational awareness: Highlights threats, suspects, and their locations on a map in real time
– Incident management: Handles events over their lifecycle and shares event details with responders using mobile applications

Aber richtig ‘interessant’ wird´s dann unter der Rubrik “StreetSmart Solution”:
https://www.agtinternational.com/areas-of-business-2/connected-city/law-enforcement-agencies/streetsmart/
Hier ist u.a. Folgendes zu lesen:

StreetSmart’s IoT[Internet of Things]-specific, cloud-based analytics, which include face and fingerprint matching, automatic voice transcription, open source analytics, biometric analytics, and analytics on officer and team performance, create new and valuable information based on sensor device inputs. This new information is supplemented with data from publicly available open sources, such as social media and databases. The aggregated information is then shared via the cloud with field officers on patrol, supervising officers at headquarters and police back-end systems.

Illustriert mit folgendem hübschen Bildchen:

AGT

Das ist aber erst der Anfang. Es geht weiter:

StreetSmart also includes a supervisor application for viewing posts and reports shared by officers, open source intelligence, biometric data and real-time locations of officers, planned routes, etc. Using data from an officer’s wearable, including his vital signs, StreetSmart applies behavior analytics, anomaly detection and sound analytics, and sends an alert if something unusual is happening, or if an officer is under stress.

Das, meine ich, muss öffentlich diskutiert werden. Es kann nicht sein, dass über die Hintertür einer PPP (Public Private Partnership) Pre-Crime-Techniken (“potentially disrupting criminal activity before it happens through early identification of leads, links, trends, patterns and suspicious activities” – AGT) eingeführt werden, die jedem datenschutzrelevanten Grundrecht Hohn spotten.

Posted in General | Leave a comment